Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 7724 Bilder, 413 Filme und 403 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten
Sie befinden sich...
in der gesamten mémreg Datenbank.
Wenn Sie in einem bestimmten Archiv oder einer bestimmten Sammlung suchen wollen, klicken Sie » hier
Suchen und finden
Durchsuchen Sie die mémreg-Datenbank mit frei eingebbaren Stichwörtern oder verwenden Sie die erweiterte Suche. Zur freien und erweiterten Suche gelangen Sie » hier...

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Der Landesstreik in Biel

1918 lagen die Preise für Lebensmittel, Kleider und Heizmaterial um das Zweieinhalbfache über dem Stand von 1914. Die Löhne aber waren im Schnitt nur um 79 Prozent gestiegen. Das Oltener Komitee, gebildet aus Vertretern der SP und des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, verlangte vom Bundesrat Gegenmassnahmen. Im November eskalierte der Konflikt zu einem landesweiten Streik. Auch die Bieler Arbeiterschaft beteiligte sich am Landesstreik.
 

Zum Ablauf des Landesstreiks in Biel

Freitag, 8. November 1918
– der Vorabend des Proteststreiks
Am Freitagabend hatte die Arbeiterunion Biel über ihre Beteiligung am Proteststreik zu befinden. Wegen Stimmengleichheit beschloss sie, sich dem Streik nicht anzuschliessen. Sie begründete dies damit, dass die nötige Zeit zur Propaganda und zur Sicherung des Erfolges fehle. Die Vertreter der Gewerkschaften wollten die Verantwortung des Streiks nicht auf sich nehmen, ohne vorher die Interessierten befragt zu haben(1). Eine spätere Versammlung des Kartells der städtischen Arbeiter im Volkshaus beschloss aber eine Beteiligung am Proteststreik(2).

Samstag, 9. November 1918 – der Proteststreik
Am Samstag wurde die Arbeit in Biel nur teilweise niedergelegt. Viele Arbeitende kannten den im Volkshaus gefassten Beschluss nicht, manche waren damit nicht einverstanden. Im Lauf des Vormittags wurden sodann die Arbeitenden durch ihre streikenden Kollegen zum Niederlegen der Arbeit überredet, manche wurden dazu gezwungen. Die Stadt nahm immer mehr das Aussehen eines Festtages an. Auf den tramlosen Strassen spazierten ungezählte Menschenmassen. Aus vielen Wirtschaften ertönten Musik und Gesang. In Gruppen herumstehender Menschen wurden die Tagesereignisse besprochen. Dabei spielten auch die Gerüchte von blutigen Zusammenstössen und Bombenwürfen in Zürich und Bern eine Rolle. In Biel war kein Militär sichtbar. Der Tag verlief ruhig(3).

Dienstag, 12. November 1918 – der erste Tag des unbefristeten Landesstreiks
Der Streik auf dem Bahnhofareal: Ab Mitternacht wurden auf dem Bahnhofareal sämtliche Weichen- und Bogenlampen ausgelöscht. Der Rangierdienst stand still. Die Versammlung des Rangierpersonals beim Stellwerk III nahm die Weisungen der Streikleitung entgegen(4). Es wurden bloss noch die Rangierloks ins Depot gefahren. Das Bahnhofgelände wurde durch Soldaten des Landsturms besetzt. Dem Streikkomitee auf dem Bahnhofareal gelang es, den Streik während seiner gesamten Dauer diszipliniert durchzuführen.
Der Streik in der Stadt: Die Strassenbahn verkehrte nicht. Zeitungen erschienen keine. Die Wirtschaften blieben geschlossen, ebenso die Kaufläden, ausgenommen die Lebensmittelgeschäfte. Die vor den Fabriken aufgestellten Streikposten forderten die zur Arbeit erschienenen Arbeiter auf, umzukehren. Wer sich widersetzte, riskierte einige Püffe. In den Strassen bewegte sich eine eher bedrückte Menschenmenge, doch blieb alles ruhig. Einzig in der grossen Uhrenfabrik Omega kam es zu Gewalttätigkeiten, indem die Fabriktore eingedrückt und die in der Fabrik befindlichen Arbeiter nach Hause geschickt wurden(5). Zwei Züge, die für den Mittag aus Bern und aus Delsberg angekündigt waren, wurden von Streikenden angehalten. Die Streikbrecher wurden aus den Lokomotiven geholt(4). Beim Anhalten des Zugs aus Bern hatten sich Arbeiterfrauen auf die Geleise gestellt. Der Zugführer musste über Nidau-Lyss-Suberg-Münchenbuchsee nach Bern flüchten(6).

Mittwoch, 13. November 1918 – der zweite Tag des unbefristeten Landesstreiks
Der Streik auf dem Bahnhofareal: Am Mittwochmorgen war am Bahnhof erstmals ein Maschinengewehr zu sehen(4).
Der Streik in der Stadt und ihrer Umgebung: In Twann wurden Militärzüge aus Richtung Neuenburg angehalten(4). Die in der Westschweiz aufgebotenen Truppen legten den Weg nach Biel zu Fuss zurück. In der Stadt stellten sie Wachen auf und ordneten Patrouillengänge an. Das Bürgertum hatte sich vom ersten Schrecken erholt und stellte eine Bürgerwehr auf die Beine. Zur gleichen Zeit und am selben Ort, auf dem Neumarktplatz, versammelten sich Bürgerliche zu einer patriotischen Kundgebung und die streikenden Arbeiter zu einer Kundgebung ihres Durchhaltewillens. Das Streikkomitee forderte die Arbeiter auf, sich ruhig zu verhalten, sich nicht provozieren zu lassen. Zusammenstösse bleiben aus. Unter dem Schutz des Militärs zogen bürgerliche Demonstranten vom Neumarktplatz aus in Richtung Bahnhof(5).

Donnerstag, 14. November 1918 – der dritte Tag des unbefristeten Landesstreiks
Der Streik in der Stadt und ihrer Umgebung: In der Nacht vom 13. auf den 14 November hatte das in Bern versammelte Oltener Komitee den Abbruch des Landesstreiks auf Donnerstag um Mitternacht beschlossen. Die Streikenden in Biel vernahmen diese Nachricht vorerst nur durch eine Druckschrift der bürgerlichen Presse, sie zweifelten an der Richtigkeit dieser Information.
Für den Mittag war ein Zug aus Bern angekündigt, es handelte sich um einen militärisch bewachten Zug, in dem sich auch Nationalräte aus Bern befanden. Als dieser Zug wurde in Madretsch angehalten wurde, gab ein Soldat von der Lokomotive aus einen Schuss ab, der den Heizer Jenni am Arm verwundete(4). Sofort herbeieilende Soldaten zerstreuten die Menge und räumten den Platz(5). Am Nachmittag traf im Volkshaus die Nachricht ein, dass der Streik um Mitternacht zu Ende gehe(5). Um 16 Uhr 30 verkündete Ernst Jakob vor den versammelten Eisenbahnern: „Das Oltener Aktionskomitee hat den Abbruch des Streiks beschlossen. Der Kampf unbewaffneter Arbeiter gegen das Militär wäre unverantwortlich.“ Die meisten Anwesenden reagierten enttäuscht auf diese Nachricht, trugen den Beschluss aber mit der gleichen Disziplin, mit der sie dem Streikaufruf gefolgt waren(7). Die etwa zur gleichen Zeit im Hotel Bielerhof versammelten Arbeitgeber beschlossen, die Fabriken am folgenden Tag wieder zu öffnen(5).

Quellenangaben:
1 Vereinigte Gewerkschaftsvorstände Biel an Oltener Komitee, 18. November 1918, Archiv SGB
2 Berlincourt A. (1968). Julikrawall und Generalstreik in Biel. In: Neues Bieler Jahrbuch, 1968
3 Express, 11. November 1918 4 Seeländer Volkszeitung vom 6. Januar 1965, Die Stimme des Gewerkschafters. „Der alte Kämpfer“. Von Fritz Tschäppeler
5 Müller G. (1961). Biel in Vergangenheit und Gegenwart. Bern, Verlag Paul Haupt
6 Rotes Bulletin. geheim. Nr. 444, 13. November 1918. Bundesarchiv.
7 Studer E. (1928). Bericht über den Verlauf des Landesstreiks auf dem Platze Biel. in: Gedenkschrift zur Erinnerung an die 10-jährige Wiederkehr des Generalstreiks des Bundespersonals vom 11. bis 14. November 1918


AutorIn: Christoph Lörtscher
 
 
»zurück
 
Haben Sie noch weitere Informationen zu diesem Text. Oder haben Sie einen Fehler gefunden.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Kontakt aufnehmen
Als PDF herunterladen
» Hier... können Sie diesen Text zum Drucken herunterladen.

Personendossiers

Carl Spitteler (24.4.1845 - 29.12.1924)

Der Literatur-Nobelpreisträger arbeitete als Lehrer in Neuenstadt.

» zu den Personendossiers…
Letzte Aktualisierung: 28.07.2015
Total BesucherInnen: 1215687
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2019 by mémreg
» Nutzungsbedingungen

Links