Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 7420 Bilder, 413 Filme und 394 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten
Sie befinden sich...
in der gesamten mémreg Datenbank.
Wenn Sie in einem bestimmten Archiv oder einer bestimmten Sammlung suchen wollen, klicken Sie » hier
Suchen und finden
Durchsuchen Sie die mémreg-Datenbank mit frei eingebbaren Stichwörtern oder verwenden Sie die erweiterte Suche. Zur freien und erweiterten Suche gelangen Sie » hier...

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Die Krisen in der Zwischenkriegszeit

Nach dem Wachstums- und Modernisierungsschub um die Jahrhundertwende geriet die Berner Industrie gleich zweimal in eine heftige Krise.
 
Zunächst war es der allgemeine Währungszerfall nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, der besonders der Uhrenindustrie in Biel und im südlichen Jura schwer zusetzte; der hohe Frankenkurs machte zusammen mit strukturellen Problemen die Konkurrenzfähigkeit zunichte und führte in Uhrenbetrieben, die in der Kriegszeit teilweise auf die Produktion von Munition umgestellt hatten, zu hohen Arbeitsplatzverlusten. Noch massiver waren die Auswirkungen der 1929 einsetzenden Weltwirtschaftskrise, welche die Arbeitslosenzahl in Biel auf über 5000 hochschnellen liess.
 
Zwar traten in der Zwischenkriegszeit auch im Seeland und im südlichen Jura (Schüpfen, Büren, Sankt-Immer) Krisenerscheinungen im industriellen Sektor zutage, doch grundsätzlich gewann die Industrie in der gesamten Region weiter an Bedeutung. In Lyss, wo sich bereits nach der Jahrhundertwende eine Reihe von Firmen aus dem Metall- und Uhrensektor angesiedelt hatte, setzte sich das industrielle Wachstum besonders in den Zeiten der Kriegswirtschaft kontinuierlich fort, wobei der Schwerpunkt im Maschinenbau lag. Auch in Biel und im südlichen Jura, wo die Uhrenindustrie noch immer dominierte, fassten in der Zwischenkriegszeit neue Betriebe Fuss, so die Emaillerie SA in Corgémont und die Schokoladenfabrik Bloch in Courtelary. In Biel entstanden mit dem Automontagewerk General Motors, das sich 1935 auf städtische Initiative hin ansiedelte, und dem Werk Mett der Vereinigten Drahtwerke die ersten grossflächigen Industriebetriebe.
 
Die Wirtschaftskrise 1930 bis 1936 förderte in Biel wie im Jura die Diversifizierung der einseitig auf die Uhrenproduktion ausgerichteten Industrie und trieb gleichzeitig die Konzentration im Uhrensektor voran. 1930 verbanden sich Unternehmen der Bieler Uhrenindustrie, mit Omega und Tissot an der Spitze, zur Société suisse pour l'industrie horlogère (SSIH), 1931 entstand mit der Allgemeinen schweizerischen Uhrenindustrie AG (Asuag) ein weiteres Konglomerat von Uhrenbetrieben. Die Sanierungsbemühungen wurden unterstützt durch Massnahmen des Bundes, der 1934 die Eröffnung von Uhrenbetrieben sowie den Uhrenexport einer öffentlich-rechtlichen Bewilligung unterstellte und damit einen umfassenden staatlichen Interventionismus einleitete. Letztlich halfen die 1936 beschlossene Abwertung des Frankens und der Durchbruch der Sozialpartner zum «Arbeitsfrieden» 1937 auch der Uhrenindustrie in Biel aus dem wirtschaftlichen Tief heraus.

AutorIn: Daniel Weber
 
 
»zurück
 
Haben Sie noch weitere Informationen zu diesem Text. Oder haben Sie einen Fehler gefunden.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Kontakt aufnehmen
Als PDF herunterladen
» Hier... können Sie diesen Text zum Drucken herunterladen.

Personendossiers

Elsi Giauque (15.11.1900 - 11.12.1989)

Eine Seeländerin, die modernes Denken lebte.

» zu den Personendossiers…
Letzte Aktualisierung: 28.07.2015
Total BesucherInnen: 1035458
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2017 by mémreg
» Nutzungsbedingungen

Links